Montag, 23. Oktober 2017

Besuch von Labradorhündin Lena


Da Joker sehr sensibel ist, reagiert er schon auf die kleinsten Abweichungen vom Alltag mit großer Unsicherheit, Stress und daraus resultierenden Magen-Darm-Beschwerden.
Trotzdem haben wir uns dafür entschieden, von Mittwoch bis Samstag Abend auf die Hündin von Bekannten aufzupassen- und das, obwohl Joker vor allem mit größeren Hunderassen seine Probleme hat.

Doch Joker und Lena kennen sich bereits seit längerer Zeit. Lena begleitete uns auf mehreren Spaziergängen und verbrachte schon einmal einige Tage bei uns.
Deshalb hatten wir auch dieses Mal keine Sorge, dass sich die beiden nicht verstehen könnten oder Joker mit der Situation vielleicht überfordert wäre.

Die 13-jährige Labradorhündin Lena

Lena ist eine 13-jährige Labradorhündin, die durch einen Tumor leider ein Auge verloren hat. Sie ist unglaublich freundlich und geduldig im Umgang mit Joker und freut sich immer sehr, uns zu sehen.
Anders als Joker begegnet sie auch Fremden gegenüber zutraulich und lässt sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen.

Kaum bei uns angekommen schnappte sich Lena gleich Jokers Spielzeug und brachte uns eines nach dem anderen. Sie freute sich sichtlich über die riesige Auswahl an Stofftieren (die Kinder des benachbarten Kindergartens würden vor Neid erblassen!) und Joker reagierte überraschenderweise keineswegs eifersüchtig. 

Spaziergang mit Lena und Joker

Lediglich das Füttern fand in zwei verschiedenen Räumen statt- anfangs noch mit geschlossener, später auch mit offener Türe. Lena hätte sich am liebsten gleich auf beide Futternäpfe gestürzt, doch Joker wollte beim Essen seine absolute Ruhe haben. Nicht nur Futterneid wäre dann ein Problem gewesen- Joker lässt sich schnell aus der Ruhe bringen und isst nur in einer absolut stressfreien Umgebung. Das hätte nicht geklappt, wäre er während dem Essen von Lena beobachtet worden. 
Doch so konnten wir möglichen Futterneid vermeiden und beide konnten ungestört ihre Mahlzeit zu sich nehmen.
Wir mussten außerdem darauf achten, dass unser Sensibelchen auch zum Trinken seine Ruhe hatte- kam Lena ihm dabei etwas zu nahe, hörte Joker sofort auf zu trinken und verließ den Raum. Aber auch das Problem ließ sich mit zwei separaten Wasserschüsseln leicht lösen.


Vor allem aber Jokers Herrchen hatte es Lena angetan. Stand Basti auf und wollte nur mal eben etwas aus der Küche holen, begleitete ihn Lena auf Schritt und Tritt.
Lag Basti im Wohnzimmer auf der Couch und sah kurz Richtung Lena, freute sich diese gleich überschwänglich und brachte Basti eines von Jokers Stofftieren- oder gleich mehrere gleichzeitig.

Etwas ungewohnt für uns war Lenas lautes Schnarchen. Joker konnte dieses Geräusch erst einmal gar nicht zuordnen und beobachtete die friedlich schlummernde Lena ganz verwundert- sein Blick war unbezahlbar!


Als ich an einem Nachmittag kurz mit Joker alleine unsere Wohnung verlassen musste, erzählte mir Basti anschließend, dass Lena uns sogar nachgeweint bzw. ganz laut gewinselt hatte 
Samstag Abend wurde sie dann wieder abgeholt und der Abschied fiel uns nicht ganz leicht. Unser Wohnzimmer sieht ohne ihrem großen Hundebett wieder deutlich leerer aus und Lena durfte eines von Jokis Stofftieren, welches sie in den letzten Tagen besonders gern hatte, behalten- aber jetzt steht Joker, der verwöhnte Prinz, wieder im Mittelpunkt und wir freuen uns darauf, Lena bald wiederzusehen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen