Donnerstag, 24. August 2017

Ein Malteser geht trailen

Schon längere Zeit waren wir auf der Suche nach einer Beschäftigung für Joker. Neben den üblichen Spaziergängen, kleineren Tricks und Gehorsamkeitsübungen suchten wir nun nach einer passenden "Kopfarbeit".

Zufällig stieß ich auf die Homepage des K9 Klagenfurt und informierte mich telefonisch bei einem Schnupperkurs fürs Mantrailen bei Trainer Markus Burkhardt.
Ich hatte vor meinem Anruf große Sorge, ob ich mit einem Maltesermischling bei einem solchen Training überhaupt "erwünscht" war. Doch diese Bedenken nahm mir Markus sofort. Seine Antwort auf meine Frage, ob ich mit Joker dort mitmachen dürfte, war: "Hat dein Hund 4 Beine und eine Nase? Dann geht das auch!".

Einige Tage später war es dann so weit.
Bei unserem Eintreffen warteten bereits mehrere andere Teilnehmer am vereinbarten Treffpunkt, einem Parkplatz, und das Training konnte losgehen.
Meine nächste Sorge war, dass mich Joker beim Anblick der vielen potenziellen Spielkameraden links liegen lassen würde. Doch entgegen meiner Befürchtung, dass sich die Hunde gegenseitig ablenken oder aufheizen würden, war der Ablauf genau geregelt.
Jeder durfte einzeln mit seinem Hund unter Anleitung des Trainers einer Geruchsspur nachgehen, nachdem sich einer der anderen Hundehalter auf dem unübersichtlichen Krankenhausgelände versteckt hatte. Solange der Trainer mit diesem Hund- und Halter-Paar unterwegs war, warteten alle anderen am Parkplatz und deren Hunde blieben im Auto. Wir nahmen an einem Training Anfang des Jahres teil, also waren die Temperaturen dementsprechend kühl und es war somit absolut vertretbar, seinen Hund für einen kurzen Zeitraum im Auto zu lassen.



Anders als beim Fährtentraining konzentriert sich der Hund beim Mantrailing auf die Geruchspartikel in der Luft und nicht auf die Bodenverletzungen, die "Fährte".

Schließlich war es so weit und ich durfte Joker holen. Einer der anderen Teilnehmer versteckte sich mit einer Tube Bacon Creme (die gewöhnliche Leberwurstpaste hat unser verwöhnter Prinz bei dieser Aufregung einfach ignoriert).
Mit einer (leider noch völlig verknoteten) Schleppleine ging es dann los. Joker sollte an einem Geruchsträger riechen. Dies kann entweder z.B. ein Händeabdruck im Schnee oder ein persönlicher Gegenstand, wie ein Handschuh, sein.
Ich war überrascht, dass man dem Hund lediglich die Stelle oder den Gegenstand zeigen und ihn dort schnuppern lassen sollte. Mir fehlte dabei irgendwie ein Kommando, aber Markus erklärte mir, dass dies gar nicht notwendig sei und ein Hund, auch wenn er das erste Mal Trailen geht, automatisch diesem Geruch folgen möchte bzw. wir dies anschließend positiv bestärken würden.
Er zeigte mir, dass Joker nun den Geruch aufgenommen hatte und ich ihn nun möglichst nicht mit der Leine stören sollte. Ich sollte auf eine gewisse Spannung der Leine achten, aber selbst keinen Zug ausüben. Relativ zügig ging unser Hund plötzlich voran und ich war überrascht davon, wie offensichtlich konzentriert er nun war.
Natürlich hatte der Trainer für den Anfang nur eine sehr kleine Spur gelegt bzw. hatte sich die "vermisste" Person nur wenige Meter weiter in einem Kellerabgang auf der Treppe versteckt.
Nachdem Joker einmal auf halber Strecke kurz die Konzentration verlor, gings sofort wieder weiter und er ging zielstrebig auf die Treppe zu.
Leider hatte ich vergessen zu erwähnen, dass Joker panische Angst vor Treppen hat. Nun hatte er zwar das Versteck der Person gefunden, wollte von dieser jedoch keine Belohnung haben und traute sich auch gar nicht näher hin- waren da doch die gefährlichen Stufen.
Also auf ein Neues..
Wieder versteckte sich jemand, diesmal an einer weniger "gefährlichen" Stelle. Und nun, beim zweiten Anlauf, klappte alles wie am Schnürchen. Natürlich sah das ganze noch nicht so einstudiert aus wie bei den Hunden der anderen Teilnehmer- ich war jedoch echt beeindruckt, wie Joker sofort verstanden hatte, um was es geht.

Und nun der Grund, warum wir uns, sobald die Sommerhitze vorbei ist, wieder für ein Training anmelden werden:
Joker war unfassbar stolz. Nun werden sich einige denken, dass ich mir das nur eingebildet habe und ich unseren Hund "vermenschliche" - aber nein.
Nach seinem "Fund" bekam Joker seine Bacon Creme und es ging zurück zur Gruppe- er natürlich gleich vorne weg mit hoch erhobener Rute. Er wusste ganz genau, dass er nun was richtig tolles geschafft hatte. Zurück bei den anderen Teilnehmern gab es ein großes Gelächter, denn Joker's Ego war auf die Größe von dem eines Schäferhundes herangewachsen.
Allerdings war er, auch wenn das Training für ihn nicht allzu lange dauerte, auch schon sichtlich erschöpft und der Trainer erklärte, dass das Trailen vor allem zu Beginn für einen Hund sehr anstrengend sei und Joker sich deshalb erst mal wieder eine Pause brauche.

Anschließend durfte ich mich für ein Hund- und Halter- Paar verstecken und begleitete andere Teams beim Trailen. Die meisten dieser Hunde waren bereits erfahrene Trailer und ich staunte nicht schlecht, als ein Hund einer fast kilometerlangen Spur nachging- natürlich mit Erfolg. Nichts konnte diese Hunde aus der Ruhe bringen und ganz routiniert gingen sie ihrer "Arbeit" nach.

Joker mit Herrchen

Ich möchte hier noch anmerken, dass es auch unter den Mantrailern, die ein solches Training anbieten, zahlreiche schwarze Schafe gibt, die vielleicht nicht immer darauf achten, dass die Hunde z.B. nicht überfordert werden.
Egal ob man bereits Erfahrungen sammeln durfte oder, so wie wir, noch ein blutiger Anfänger ist- ich kann die Kurse bei K9 (in unserem Fall K9 Klagenfurt) wirklich nur empfehlen. Ich habe mich bei Markus Burkhardt zu jedem Zeitpunkt gut aufgehoben gefühlt und freue mich schon sehr aufs nächste Training- denn diese Erfahrung war uns jeden Cent wert :)

Außerdem bietet Markus Burkhardt seine Hilfe für all diejenigen an, deren Hunde entlaufen sind. Dank dem Einsatz von erfahrenen Pettrailer-Teams kommt es nicht selten zu einem Lebendfund und Besitzer und Hund sind wieder vereint.

Kommentare:

  1. Ich find den Artikel richtig toll. Deswegen werde ich ihn zu meinen Leseempfehlungen mit veröffentlichen.

    Liebe Grüße
    Abby und Dini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das freut mich sehr ❤

      Liebe Grüsse

      Löschen